0650 202 93 93 office@blueberry-power.at

Die Gründung meines Webshops liegt schon einige Zeit zurück. Nachdem ich auf einigen Beitragsseiten bereits von der webbasierten Shoplösung “Shopify” gesprochen habe, wollte ich nochmals nachsehen, wie lange es dauert, seinen eigenen Onlineshop zu eröffnen.

Onlineshop erstellen geht ganz einfach

Um die Onlineshop Kosten niedrig zu halten können Sie den Onlineshop mieten:

Sie können mit der Onlineshop software von Shopify Ihren Webshop ganz einfach selbst erstellen. In Ich zeige Ihnen, wie Sie in 6 Schritten das Grobkonzept selbst gestalten und in kurzer Zeit dem globalen Publikum Ihr erstes Produkt zeigen und ab nun 24/7 verkaufen können.

Dazu brauchen Sie vorab die folgenden drei Dinge:

A) Ein Produkt oder mehrere Produkte, die Sie verkaufen möchten, physisch oder digital (zur automatischen Zustellung eines digitalen Produktes finden Sie hier demnächst mehr Informationen)

B) Einen Namen für Ihren Shop, idealerweise auch schon die passende Domain (diese können Sie ganz einfach über Shopify registrieren oder über diesen Link hier.)

C) Eine Kreditkarte, um die Shopgebühren zu bezahlen sowie ein Paypalkonto, damit Ihre Kunden ihre Einkäufe an Sie bezahlen können.

Wenn Sie diese drei Punkte abgehakt haben, kann es losgehen:

1. Suchen Sie im Internet die Onlineshop Software von Shopify

Auf der Startseite von Shopify, die ebenso wie der gesamte Shop in Englisch gehalten ist, finden Sie rechts oben den Button “get started“.

2. Geben Sie Ihre Emailadresse, Passwort und den gewünschten Namen für den Webshop ein

Wenn Sie rechts vom “login” den Button “get started” gedrückt haben, öffnet sich automatisch das Startfenster der Shopsoftware:

Wie ich bereits in den Screenshot eingetragen habe, brauchen Sie hier nur

1) Ihre Emailadresse

2) Ihr selbst gewähltes Passwort für den Shopzugang

und

3) Ihren gewünschten Shopnamen einzugeben.

Die Shopsoftware führt Sie dann zum nächsten Screen.

3. Wählen Sie die Art Ihres Webshops

Das mag jetzt verwirrend klingen – warum sollten Sie etwas anderes als die Option “Online Store” wählen?

Shopify ermöglicht es Ihnen nicht nur, Ihre Produkte online zu verkaufen, die Onlineshop software ermöglicht auch die Abrechnung und Inventur am Point-of-sale. Das heißt, Sie können mittels Shopify Ihre Onlinesales und physischen Verkäufe in Ihrem Ladengeschäft ganz einfach gleichzeitig verfolgen.

Uns geht es nun aber primär um Webshops, deshalb wählen wir die erste Option:

Nachdem Sie die Option “Online Store” oder “Retail Store or Pop up Shop” gewählt haben, geht es um die letzten Daten.

4. Tragen Sie Ihre Adresse ein, damit Shopify automatisch Währung und Umsatzsteuer erkennen kann

Sie haben hier die letzte Hürde vor sich, bevor Ihr Shop steht: tragen Sie entweder Ihre Privat- oder Geschäftsadresse ein und Shopify legt die Währung für Ihren Shop automatisch fest (Sie können dies noch ändern, wenn Sie möchten). Anbei habe ich Ihnen einen Screenshot mit meinen Anmerkungen angehängt:

Sie sehen vielleicht, ich habe bei “4.” begonnen, weil wir zuvor schon Ihre Emailadresse, Ihr Passwort und Ihren Shopnamen abgefragt haben –insgesamt sind es also nur 10 Felder, die Sie ausfüllen müssen, wenn Sie Ihren Onlineshop eröffnen.

5. Ihr Webshop ist eingerichtet, nun müssen Sie nur noch Produkte hochladen.

Hurra, der erste Schritt wäre geschafft. Nun ist Ihre Webshop erstellt und es geht jetzt um den letzten Feinschliff. Hier können Sie in kurzer Zeit Ihr Produkt hochladen und später das Erscheinungsbild Ihres Shops noch fein-tunen.

Sie sehen, dass noch drei konkrete Schritte fehlen;

1) Sie können nun Ihr erstes Produkt oder Ihre erste Produktreihe einstellen

2) Sie können Ihre Webseite, bzw. Ihren Webshop optisch noch besser anpassen, indem Sie ein so genanntes “Theme” kostenlos oder premium auswählen.

3) Sie können die Domain für Ihren Shop selbst auswählen. (standardmäßg wird Ihr Shop unter dem Link: “IhrWunschname”.myshopify.com zu finden sein. Schöner ist es natürlich, wenn Sie Ihren Shop unter www.IhrWunschname.com/de/net/org zu finden sein wird).

In diesem Blogbeitrag möchte ich Ihnen vorerst nur noch Punkt 1 näher bringen: Das Einrichten Ihres ersten Produktes.

6. Onlineshop erstellen – Stellen Sie Ihr erstes Produkt in Ihrem Onlineshop ein

Wenn Sie auf den Button “Add Product” klicken, öffnet sich die folgende Seite:

Nun können Sie alle Charakteristika Ihrer Produkte einpflegen:

Product details:

Sie können nun den Titel oder den Namen für Ihr Produkt sowie eine detaillierte Beschreibung eingeben. Je besser Ihr Produkt beschrieben ist, desto mehr können sich Ihre Kunden darunter vorstellen und desto leichter wird Ihr Produkt von den Suchmaschinen gefunden.

Inventory & variants:

Hier können Sie den Preis für Ihr Produkt festlegen und ihm eine so genannte “Stock keeping unit” zuordnen. Shopify erkennt anhand der SKU Nummer, welches Produkt eben gekauft und beispielsweise schon versendet worden ist, um so den Lagerstand aktuell zu halten. Optional können Sie hier das Produktgewicht und einen Streifencode eingeben, damit beispielsweise Ihr Kassenscanner bei einem physischen Shop das Produkt automatisch identifizieren kann.

Wenn Sie physische Produkte verkaufen, die Sie nur in begrenzter Anzahl lagernd haben, dann empfiehlt sich die Option “track inventory” anzuklicken. Shopify hält Sie dann jederzeit über den aktuellen Lagerbestand auf dem Laufenden. Sollten Sie digitale Produkte, wie Musik, Ebooks, Fotos verkaufen, ist diese Option nicht notwendig.

Images:

Ganz wichtig sind natürlich Produktfotos. Laden Sie hochwertige, hochauflösende Bilder hoch, damit Ihre KundInnen sich im wahrsten Sinne des Wortes “ein gutes Bild” von Ihrem Angebot machen können!

Collections:

Fügen Sie Ihre Produkt einer “Collection” hinzu. Dies ist eine Eigenheit von Shopify, zu der ich später noch ausführlicher berichten werde.

Tags:

Damit Ihr Produkt leichter gefunden werden kann, versehen sie es mit so genannten “Tags”, beispielsweise Produkteigenschaften wie “Baumwolle”, “Hemd”, “Business” oder ähnliches, damit Ihre KundInnen Ihre Produkte noch leichter finden können.

Search Engines:

Nicht nur Ihre KundInnen, sondern auch die Suchmaschinen sollen Ihren Shop und Ihre Produkte leicht finden. Da jedem Produkt quasi eine eigene Homepage zugeordnet wird, haben Sie hier die Möglichkeit, eine kurze Beschreibung einzugeben, die in den Suchergebnissen angezeigt werden soll.

Visibility:

Nicht jedes Produkt ist gleich perfekt eingepflegt, Sie können es vorerst noch “verstecken”, so lange, bis Sie alle Fotos und Daten etc. zusammengetragen haben.

Gratulation – Sie können nun mit Ihren Onlineshop starten!

Glückwunsch, Sie haben nun fast alles auf Schiene gebracht, um mit dem Verkaufen loszulegen, war doch nicht schwer! Falls Sie Hilfe im Bereich Marketing, Umsatzsteigerung und Customer Journey Management benötigen, kontaktieren Sie mich bitte unter heiller@blueberry-power.at. (Anmerkung: Alle Links sind Affiliate links, es fallen keine Kosten für Sie an, wenn Sie sie klicken).

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

https://www.blueberry-power.at/datenschutzerklaerung/
=

Pin It on Pinterest

Share This