0650 202 93 93 office@blueberry-power.at
Seite wählen

E-Mail-Marketing-Fehler 26: Sie nutzen keinen Double Opt-in.

Was genau ist ein Double opt-in?

Wenn Sie sich für einen Newsletter anmelden möchten, finden Sie meistens ein oder mehrere Eingabefelder vor, in die Sie Ihre E-Mail-Adresse, Eventuell auch Vor- und Nachname, Anrede und Unternehmen eintragen. Diese Daten werden alle in einem E-Mail Softwareprogramm hinterlegt. Da Sie aber theoretisch jede x-beliebige Person hier eintragen könnten, die daraufhin dann den Newsletter erhält, gibt es das so genannte „Double Opt-in“ Verfahren.

Hier wird – nachdem Sie die oben genannten Daten eingegeben haben – eine Bestätigungsmail an die von Ihnen eingetragene E-Mail-Adresse gesendet. Diese Bestätigungsmail verifiziert dann beim Empfänger oder bei der Empfängerin, dass er/sie den E-Mail Newsletter auch wirklich haben wollte.

Sie werden bei einer Newsletteranmeldung oft Nachrichten wie „Gleich geschafft – bitte klicken Sie den Bestätigungslink, den wir Ihnen gesendet haben“ lesen.

Das ist die Bestätigungsmail, in der Sie, als tatsächliche(r) E-Mail-Empfänger(in) verifizieren, dass Sie den Newsletter auch wirklich erhalten wollen und Sie nicht von jemand anderem eingetragen worden sind. Sie bestätigen die Anmeldung somit „doppelt“, daher der „Double Opt-in“.

 

E-Mail-Marketing-Fehler 27: Ihre Double Opt-in Bestätigungsmail ist bereits „salesy“.

Wenn Sie den „Double Opt-in“ implementiert haben, dann nutzen Sie entweder eine Standard E-Mail mit dem Bestätigungslink oder Sie formatieren Sie gemäß Ihrer Corporate Identity (bitte nur Impressum oder Logo ganz dezent einfügen, mehr nicht). Belassen Sie den Inhalt aber bitte lediglich auf „Klicken Sie bitte diesen Link, um sich tatsächlich für den Newsletter anzumelden“ (oder so ähnlich formuliert).

Vermeiden Sie jegliche Art von Verkaufsanbahnung oder noch schlimmer – Affiliate-Links, noch bevor sich Ihre Subscriber tatsächlich angemeldet haben.

Es gab Fälle in Deutschland, in denen diese Bestätigungsmail bereits vom Landesgericht als zu „verkaufslastig“ oder „Salesy“ erachtet wurde. In den Bestätigungsmails sind nämlich bereits Verkaufsaufforderungen oder weiterführende Verkaufslinks enthalten gewesen. Darum bitte Achtung – bei der Bestätigungsmail geht es ausschließlich darum, ob die Person tatsächlich auf die E-Mail Liste gesetzt werden möchte.  

E-Mail-Marketing-Fehler 28: Sie verlinken beim Opt-in nicht zur Datenschutzerklärung.

Ein weiterer Punkt, der für alle Newsletter-Marketer von Bedeutung ist, ist der Link zur Datenschutzerklärung. Diese soll laut DSGVO von jeder Subseite auf Ihrer Webseite direkt und klar erkennbar zugänglich sein, um die „Betroffenen“ über Art und Zweck der Datenverarbeitung zu informieren. Im Rahmen eines E-Mail Newsletters, insbesondere, wenn Sie einen E-Mail-Softwareanbieter nutzen, dem hier die Daten automatisch weitergegeben werden, haben Sie alle SubscriberInnen nochmals mittels verpflichtender Checkbox und Verweis auf die Datenschutzerklärung darüber zu informieren!

Sollten Sie noch weitere Ideen und Erfahrungen mit Fehlern im E-Mail Marketing haben, schreiben Sie mir bitte an heiller@blueberry-power.at.

 

<< Hier geht es weiter zu E-Mail Marketing Fehlern 23-25 <<

 

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

https://www.blueberry-power.at/datenschutzerklaerung/

Pin It on Pinterest

Share This