0650 202 93 93 office@blueberry-power.at
Seite auswählen

Tausende potenzielle KundInnen auf einen Schlag

Google ist die weltgrößte Suchmaschine für Text, Bilder und Videos. Heute „googelt“ man im Internet, wenn man etwas sucht, und das passiert global 40.000-mal pro Sekunde! Die Seiten, die Google ganz oben in den Ergebnissen listet, bekommen die meisten Klicks. Verständlich also, dass sich konkurrierende Unternehmen, Blogger und Onlinemedien um diese ersten Plätze reißen. Aber wussten Sie, dass auch „kleine“ Unternehmen ganz vorn bei den Top-Ergebnissen angezeigt werden können? Und zwar ganz einfach: durch „platzierte Anzeigen“, so genannte Google Ads. Hier kauft man im Rahmen einer vollautomatisierten Auktion einen der drei Standard-Anzeigenplätze, die oberhalb bzw. rechts von den Suchergebnissen liegen, die Google liefert. Könnte jemand z.B. nach dem Begriff „LED TV 56 Zoll“ suchen, dann hat ein Elektrohändler die Möglichkeit, für genau diesen Suchbegriff sein Gebot zu legen. Sobald eine gleichlautende Suche auf Google erfolgt, wird seine dazu passende Anzeige prominent bei den obersten Ergebnissen platziert. Damit erreicht seine Angebotspräsentation mit einem Schlag Tausende, die nach genau diesem Produkt suchen! 

Exakte Zielgruppensegmentierung

Aber es kommt noch besser: Da der Händler in unserem Beispiel nur innerhalb Österreichs versendet, kann er festlegen, dass seine Anzeigen nur WebuserInnen aus Österreich angezeigt werden. Und er zahlt auch nur dann, wenn jemand seine Werbeanzeige tatsächlich anklickt, also wenn sich jemand wirklich für sein Angebot interessiert. Das bietet Werbetreibenden Vorteile und Ziel-Segmentierungen, die sonst kaum eine andere Werbeplattform bieten kann! Über Google Ads kann man sein Zielpublikum geographisch, demographisch und auch interessensbasiert sehr genau eingrenzen. Auch das jeweilige Limit pro Klick und pro Tag kann man je nach Marketingbudget individuell festlegen. Und wie schon gesagt: Bezahlt wird nur bei „Anklick-Erfolg“.

 

Das kostenlose Keyword-Tool

Probieren Sie es doch einmal aus: starten Sie einen Google Ads-Account und suchen Sie nach dem „Keyword Tool“ bzw. dem „Keyword Planner“. Hier finden Sie für jeden beliebigen Suchbegriff das ungefähre monatliche Suchvolumen sowie die geschätzten Kosten, mit denen Sie pro Klick zu rechnen haben. Beim oberen Beispiel vom LED TV bleibend, können Sie beispielsweise herausfinden, wie teuer ein Klick für den Begriff „LED TV 56“ durchschnittlich ist und wie viele Websuchende monatlich diesen Begriff eingeben. Nun können Sie sich überlegen, über welche Keywords bzw. Suchbegriffe Sie und ihr Produkt gefunden werden möchten. Diese Begriffe sollten unbedingt im Titel Ihrer Anzeige vorkommen! Ein Beispiel wäre „[HERSTELLER] LED TV 56 Zoll“ und der Untertitel könnte lauten „gestochen scharfes Bild und kräftige Farben“. Wenn Sie im Anzeigentext auch noch wesentliche Informationen, wie Preis und eventuelle Versandkosten einfügen, dann stellen Sie sicher, dass nur wirklich interessierte WebbesucherInnen auf Ihre Anzeige klicken, denn Sie sieben dadurch gleich vorab jene aus, für die z.B. der Preis ein „No-Go“ wäre. 

Um es zu betonen: Sie zahlen für jeden Klick bei Google Ads, also auch dann, wenn Ihre anklickenden WebseitenbesucherInnen nachher doch nicht bei Ihnen einkaufen! Daher ist es wichtig, gleich mehrere Anzeigen zu erstellen und diese gegeneinander auszutesten. Damit Sie sehen können, was die BesucherInnen in weiterer Folge auf Ihrer Webseite machen, empfehle ich Ihnen das Tool Google Analytics, das das Benutzerverhalten auf Ihrer Website dokumentiert. Mit Google Analytics sehen Sie, welche Seiten wie lange besucht worden sind, wo BesucherInnen wieder abspringen und auch, über welche Quellen sie zu Ihnen gekommen sind. Google Analytics ist übrigens ein kostenloses Tool, während Google Ads wie erwähnt nur dann Kosten verursacht, wenn Webuser auf Ihre Seite klicken. Die Verwendung von Google Ads generiert übrigens einen weiteren Vorteil, wie wir beobachtet haben: Bei Blueberry Power betreuen wir viele Unternehmen im Online Marketing und haben festgestellt, dass Google Ads-Werbetreibende auch ganz zufällig im organischen Ranking, also bei den unbezahlten Positionen auf den Ergebnisseiten weiter nach oben „rutschen“! 😉