0650 202 93 93 office@blueberry-power.at

E mail marketing ist die Hauptzutat in der Marketingstrategie von Blueberry Power.

Ich selbst habe zehntausende Nachrichten an EmpfängerInnen im B2C/B2B Bereich geschrieben und bin nach wie vor ein großer Anhänger des Kanals „E Mail“.

Warum?

Erstens, eine E-Mail ist ein sehr „intimer“ Kommunikationskanal. Wenn Sie bedenken, dass viele Menschen nach dem Aufwachen zum Smartphone greifen, um den Wecker auszuschalten und gleich auch die E-Mails abrufen, mit welcher anderen Kommunikationsform außer Instant Nachrichten (sms, Whatsapp, Messenger, etc.) kommt man so kurz nach dem Aufwachen ins virtuelle Gespräch mit einem anderen Menschen?

Zweitens, im Vergleich zum Postversand, ist eine E-Mail relativ günstig (abgesehen von den Kosten fürs Gerät, Stromverbrauch und eventuelle Emailsoftwaregebühren). Nachrichtendienste sind zwar ebenso günstig, aber eine E-Mail ist in ihrem Umfang unbegrenzt – ich kenne Salesletter, die bis zu 70 Seiten lang sind…. und die gelesen werden.

Aufbauen einer E-Mail Liste im E Mail Marketing
Ein Mailing gelangt in Sekundenschnelle zur Empfängerin

Drittens, eine E-Mail geht in Lichtgeschwindigkeit durchs Netz und fast genauso schnell kann Ihr Empfänger darauf antworten. Dieser dritte Aspekt ist auch der Grundstein fürs Dialogmarketing oder auch direct-response-marketing, wie Blueberry Power GmbH es pflegt: mein Ziel ist es, Unternehmern dabei zu helfen, mit seinen/ihren KundInnen ins Gespräch, in einen Dialog zu treten und mehr über sie, ihre Wünsche, Bedürfnisse und natürlich auch Erwartungen an Ihr Unternehmen zu erfahren.

Doch nicht jede E-Mail ist beim Empfänger willkommen, besonders bei E-Mails, die einen Business-zu-Kunde Background haben, besteht die Gefahr, dass eine schlecht formulierte, für die Empfängerin unwichtige und irrelevante Nachricht leicht als „störend“ oder als SPAM empfunden werden kann.

Doch wie vermeidet man, im SPAM Ordner zu landen, bzw. als störend zu gelten?

marketing-e-mail-im-spam-folder
Es gibt technisch-taktische Mittel, auf die ich zu einem anderen Zeitpunkt eingehen werde, und strategische Aspekte beim Schreiben einer E-Mail, die ich Ihnen jetzt aufzählen möchte:

3 Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche E Mailingaktion

Wenn Sie eine E Mailingaktion planen, empfehle ich Ihnen auf folgende 3 strategischen Pfeiler beim Erstellen Ihrer Standardnachricht Rücksicht zu nehmen:

1. Ihre E-Mails müssen relevant und für Ihre Empfänger interessant Das beginnt beim Betreff Ihrer Nachricht, der darüber bestimmt, ob die Nachricht in der Inbox überhaupt geöffnet wird. Innerhalb von 2 Sekunden urteilen Empfänger, ob die Nachricht überhaupt geöffnet wird. Wenn Sie erfolgreich sind und die E-Mail geöffnet worden ist, starten Sie gleich mit einem spannenden und für den Leser interessanten „Hook“, denn innerhalb der ersten 7 Sekunden entscheidet sich, ob die E-Mail fertig gelesen oder gleich gelöscht wird.

2. Sie haben wenig Zeit, um Ihre Leserin davon zu überzeugen, dass Ihre Nachricht lesenswert ist. Selbst wenn Sie in regelmäßigem Kontakt sind, werden Sie nur einen kurzen Zeitraum der Aufmerksamkeit vergönnt bekommen, das ist heute einfach so. Mit meinen E-Mail Marketing Tools und meiner Software kann ich nachverfolgen, wer die E-Mails meiner Klientinnen geöffnet bzw. gelesen hat. Und selbst wenn diese Unternehmer und Unternehmerinnen, die ich betreue, hartgesottene und hingebungsvolle Fans haben, der Großteil der Nachrichten wird von den Newsletterempfängerinnen und Kunden NICHT gelesen. Das ist leider so. Der andere Teil der Empfänger hingegen liest nicht nur die Nachrichten, sondern leitet sie weiter, liest sie mehrmals oder reagiert darauf in Form von Antwortemails, Konsum der enthaltenen Informationen wie Videos, pdfs oder Links zu anderen Webseiten.

Aus diesem Grund ist es essenziell, dass Ihre Emails präzise und zeitschonend sind. Dabei darf eine Nachricht so lange sein, so lange sie für den Leser/die Leserin interessant ist. Bei sehr langen Beiträgen, empfiehlt es sich, nur eine Zusammenfassung zu präsentieren und schließlich auf die Homepage oder eine Landing Page weiter zu leiten. In einem Blog, so wie der, den Sie hier gerade lesen, haben Sie dann etwas mehr Zeit, um ein Thema ausführlich zu behandeln.

Nicht nur in der Berufskommunikation gilt: bei mehr als 3 Absätzen wäre ein Anruf schneller gewesen, es sei denn, der Inhalt Ihrer Nachricht erfordert mehr Platz. Wenn Sie beispielsweise einen Erfahrungsbericht eines Ihrer Kunden mit einer Mailingliste teilen möchten, schreiben Sie eine ganz kurze Zusammenfassung der wichtigsten Punkte in die E-Mail und platzieren Sie einen Link zum vollständigen Beitrag. Ihre Leserinnen werden es Ihnen danken!

 e-mail-strategie-laptop

3. Ihre Emails sollen den Dialog eröffnen, es geht um Dialogmarketing! Besonders schlimm finde ich Newsletter, in denen mir als Leser eine Information oder ein simpler Produktpitch hingeknallt wird und der einzige Link (wenn überhaupt platziert) ist der Kauflink zum Produkt (wobei sogar das von vielen Unternehmen vergessen wird – eine simple und einfache Möglichkeit, sofort zu zugreifen…).

Machen Sie es intelligenter: Platzieren Sie ihre persönliche Adresse auf dem Newsletter, keinesfalls eine „no reply“ Adresse, die den Charme einer Telefonwarteschleife hat. Einer meiner Klienten besteht darauf, jedes Mal seine vollständigen Kontaktdaten inklusive Telefonnummer und persönlicher privater E-Mail Adresse in seine E-Mail Kampagnen einzubauen. Er möchte nämlich das Gespräch mit den KundInnen beginnen oder fortführen. Zusätzliche Abschlüsse ergeben sich bei Notwendigkeit, da seine Produkte spitze sind. Ihm geht es aber um die Menschen, die seine Nachrichten erhalten und darum sollte es Ihnen für ein erfolgreiches E-Mail Marketing auch gehen.

In den kommenden Beiträgen finden Sie noch konkrete Tools und Techniken, um Sie beim directmailing zu unterstützen.

E-Mail Marketing by Blueberry Power.

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

https://www.blueberry-power.at/datenschutzerklaerung/
=

Pin It on Pinterest

Share This