Seite wählen
Die Unterschiede zwischen KMU DIGITAL 1.0 und KMU DIGITAL 2.0

Die Unterschiede zwischen KMU DIGITAL 1.0 und KMU DIGITAL 2.0

Ein halbes Jahr lang haben österreichische EPU und KMU auf die neue Förderinitiative KMU DIGITAL 2.0 gewartet und nun hat sie begonnen. Hier finden Sie die Unterschiede im Vergleich mit der Version 1.0:

Der Online Status Check

Es gibt zwar den Online Status Check (https://kmudigital.wkoratgeber.at/) noch und er ist hilfreich für ein erstes Self-Assessment, mit nützlichen Tipps im Anhang und hilft auch dem Berater bzw. der Beraterin, sich einen ersten Überblick zu verschaffen, ist aber nicht mehr zwingend für die Fördereinreichung bei der Potentialanalyse notwendig.

ie KMU DIGITAL Förderanmeldung

90 % des Weges, um zur KMU DIGITAL Förderanmeldung zu kommen, war es, sich als so genannter „Administrator“ bei den WKO Services frei zu schalten. Hierfür war es notwendig, ein Anmeldeformular auszudrucken, zu unterschreiben, zu scannen und wiederum hochzuladen. So weit so gut. Der eigentliche Stolperstein war für viele, ihre Kammernummer herauszusuchen, die in der jährlichen Umlagevorschreibung zu finden ist, welche wiederum meisten in der Buchhaltung oder beim Steuerberater liegt. Dieses Thema ist nun vom Tisch, da die Anmeldung auch für nicht verkammerte Freie Berufe möglich ist und außerdem über den Fördermanager des aws, nicht mehr über die Fördereinreichplattform der WKO umgesetzt wird. Das bringt – für manche – eine große Vereinfachung, des ohnehin sehr rasch von Statten gegangenen Anmeldeprozesses!

Förderung neu: Wer ist förderfähig

Mit der neuen Förderinitiative sind nicht mehr nur WKO Mitglieder förderfähig , sondern auch „verkammerte oder nicht verkammerte“ freie Berufe. Hierzu zählen unter anderem auch Ärzte, Rechtsanwälte, Notare, etc.

Förderinhalte

Die zuvor erwähnte Potentialanalyse, die den IST-Stand des Digitalisierungsgrades eines Unternehmens analysiert, gibt es nach wie vor, jedoch kann diese für jeden der drei Themenbereiche:

  • Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse (strukturierter Überblick über Chancen und Risiken der wichtigsten Trends sowie ein grober Plan für eine mögliche Umsetzung)
  • E-Commerce und Online-Marketing (Statusanalyse der bisherigen E-Commerce-Aktivitäten und Handlungsfelder und Verbesserungsmöglichkeiten)
  • IT-Security (anhand eines standardisierten Prüfkataloges die Sicherheit der digitalen Infrastruktur und Überblick über die wichtigsten Maßnahmen zur Förderung der IT-Sicherheit)

eine gesonderte Potentialanalyse beantragt werden. Zwar werden nicht mehr 100% gefördert, die zuvor direkt von der WKO bezahlt worden waren und inzwischen vom beratenen Unternehmen zumindest gänzlich ausgelegt werden müssen, mit 80% Förderzuschuss, die nach Einreichung des Beraterberichtes und des Bankbeleges von der WKO binnen 2-4 Wochen überwiesen werden, sind die drei Potentialanalysen aber ein sehr guter Einstieg, um ein Unternehmen in drei Mal 4-5 Stunden gründlich zu durchleuchten, ohne das der finanzielle Aufwand für das Unternehmen groß ist (von bis zu € 1.500 Beratungskosten – netto – im Rahmen der drei Potentialanalysen werden nämlich insgesamt bis zu € 1.200 von der WKO als Zuschuss bezahlt!)

Auch für KleinunternehmerInnen, die einen Großteil der Kammermitglieder ausmachen und die nicht vorsteuerabzugsberechtigt sind, gibt es eine Entlastung: Der USt. Anteil ist nun ebenfalls förderfähig!

Förderung Fokusberatungen

Auch die Fokusberatungen, bei denen sich Berater(in) und beratenes Unternehmen jeweils zwei Tage zusammensetzen und einen Plan entwerfen, welche Schritte wie in Zukunft umgesetzt werden können, sind uns erhalten geblieben. Bis zu € 2.000 darf jede Beratung für mind. 16h kosten, wobei hiervon 50%, also bis zu € 1.000 mittels Zuschusses gefördert werden. Neben den drei altbekannten und wichtigen Themen Geschäftsmodelle und Geschäftsprozesse, E-Commerce und Online-Marketing und IT-Security kommt nun ab Dezember das Thema „digitale Verwaltung“ hinzu, wobei es hier vor den Zertifizierungsworkshops- und Gesprächen im Dezember noch keine zertifizierten BeraterInnen gibt.

Ein neues Highlight: Die Umsetzungsförderung des aws

Nach Erörterung der Fragestellungen „wo stehe ich?“ (Potentialanalyse) und „wie gehe ich es an?“ (Fokusberatung) wird nun auch die Umsetzung selbst gefördert. Dies ist ein absolutes Novum und mit 30% Umsetzungsförderung für Projektkosten von € 5.000 bis € 20.000, von denen maximal € 5.000 mittels Zuschusses gefördert werden, auch durchaus reizvoll, wenn es darum geht, Investitionen in die Digitalisierung des Unternehmens zu tätigen (die jedoch keine reinen Ersatzinvestitionen sein dürfen). Wichtig ist hier, dass zuvor zumindest eine geförderte Beratung im Rahmen von KMU DIGITAL bereits in Anspruch genommen sein worden muss.

Weiterbildungsbonus und Zertifizierungsförderung fallen weg

Nachdem die Nachfrage nach dem Weiterbildungs- bzw. Qualifizierungsbonus bei KMU DIGITAL 1.0 offenbar nicht sehr groß gewesen ist (eigene Vermutung, kein offizielles Statement!), ist diese Förderung mit KMU DIGITAL 2.0 abgeschafft worden. Auch der Qualifizierungsbonus für BeraterInnen, die Zuschüsse zu den Kosten für Workshops und Zertifizierungsgespräche erhalten haben, ist mit KMU DIGITAL 2.0 passé.

Fazit: KMU DIGITAL 2.0 ist eine gereifte und weiterentwickelte Förderung

Trotz der Wirren seit Mai, in denen fraglich war, wie und ob die KMU DIGITAL Förderinitiative weitergeführt wird, ist seit Auslaufen der ersten Förderwelle (31.3.2019) sehr viel seitens des Bundesministeriums, der WKO und des aws, unter Hilfe der BeraterInnen, weitergearbeitet worden. Das Ergebnis ist ein KMU DIGITAL 2.0, bei dem Stolpersteine aus dem Weg geräumt, Ineffizienzen beseitigt und neue Ideen und Ansätze eingebracht worden sind. Auch die Themenlandschaft bei den Trendkarten (für die Potentialanalyse) ist adaptiert, kombiniert und optimiert worden und spiegelt damit nicht nur die Erfahrungen aus fast 7.000 Beratungen, sondern auch hochaktuelle Themenstellungen der Digitalisierung wider.

Meine Empfehlung ist daher, jetzt zu zu schlagen und sich für die KMU DIGITAL 2.0 Förderung anzumelden, bis zum 31.3.2020 ist die möglich! Für mehr Informationen kontaktieren Sie mich bitte unter heiller@blueberry-power.at!  

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

[wpforms id="1837" title="false" description="false"]
So funktioniert die KMU DIGITAL 2.0 Fördereinreichung

So funktioniert die KMU DIGITAL 2.0 Fördereinreichung

Fördereinreichung erstmals über den aws Fördermanager möglich

Die Förderanträge für die neue KMU DIGITAL 2.0 Förderaktion werden erstmals über das Einreichtool von aws eingereicht. Die Einreichfrist für die geförderte Beratung hat am 28.10.2019 begonnen. Die Einreichfrist für die geförderte Umsetzung beginnt jedoch am 11.12.2019. Beide Fördereinreichungen sind nach derzeitigem Stand bis zum 31.3.2020 möglich.

Die geförderte Beratung, die über die WKO abgewickelt wird, ist binnen drei Monaten nach Förderfreigabe abrufbar, die Umsetzungsförderung, die direkt vom aws abgewickelt wird, kann längstens binnen eines Jahres abgerufen werden.

Zur Einreichung des Förderantrages, müssen Sie sich bitte erst einmal beim aws Fördermanager mit Ihrer E-Mail Adresse und einem Passwort registrieren. Da für jede Status- und Potentialanalyse und auch für die Umsetzungsförderung je ein Antrag einzureichen ist, empfehle ich Ihnen, das Passwort abzuspeichern 😉 

Nach dem Klicken der Bestätigungsemail nach der Registrierung, kann es schon losgehen! Der Fördermanager kann auch direkt über die Seite www.kmudigital.at aufgerufen werden: 

Wichtig ist, dass diese Daten nur vom Unternehmen eingetragen werden können, das die Beratungsförderung erhalten möchte, nicht vom Beratungsunternehmen. Der Prozess ist jedoch sehr einfach und rasch erledigt. Man startet mit den notwendigen Eingaben und hat gleich zu Beginn die Auswahl zu treffen, ob man im Firmenbuch eingetragen ist oder nicht.

Dementsprechend öffnen sich unterschiedliche Eingabefelder: 

Da die Förderung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sowie für Ein-Personen-Unternehmen (EPU) mit Sitz oder Betriebstätte in Österreich konzipiert ist, wird auch der Firmensitz abgefragt. Eine Kammerzugehörigkeit ist keine Voraussetzung, dennoch wird diese – ebenso wie die Branche des förderwerbenden Unternehmens – abgefragt. Bitte kopieren Sie diese Inhalte nicht, die Firma Blueberry Power ist hier nur als Beispiel eingetragen – hier kommen bitte Ihre Unternehmensdaten hinein:

Nun sind auch die ausführlichen Kontaktdaten des Ansprechpartners / der Ansprechpartnerin in Ihrem Unternehmen einzugeben:

Nachdem Sie auf „Speichern & Weiter“ geklickt haben (keine Sorge – zum Abschluss können Sie alle Daten nochmals überprüfen bzw. tut dies der Fördermanager für Sie), gelangen Sie zu den „Allgemeinen Bedingungen„. Hier geht es um die Form der Beratung, die Sie fördern lassen möchten und um die Auswahl des Beraters / der Beraterin.

Es kann pro Förderantrag nur eine Beratung gewählt werden. Hier nochmals eine kurze Erläuterung:  

  1. Die  Toolbox Status- und Potentialanalysen enthält 3 Analysen des IST-Standes Ihres Unternehmens gemeinsam mit einem Berater / einer Beraterin. Diese IST-Analyse dauert ca. 4h und kostet maximal € 500. Von diesen € 500 Euro werden 80% seitens der WKO gefördert, maximal € 400. Jedes Unternehmen kann alle drei Status- und Potentialanalysen (jeweils in einem gesonderten Antrag innerhalb des Fördermanagers) beantragen, auch, wenn es bereits im Rahmen von KMU DIGITAL 1.0 eine Förderung in Anspruch genommen hat! Damit können in dieser Toolbox bis zu € 1.200 Euro von € 1.500 Euro Beratungskosten gefördert werden.
  2. Die Toolbox Strategieberatung enthält 3, ab 11.12.2019 dann 4 Themenbereiche (inklusive „digitale Verwaltung„), in denen umfangreichere Strategieberatungen (SOLL-Stand Ihres Unternehmens) gefördert werden können. Hier werden ca. 16h Stunden zu jedem Thema mit 50% gefördert. Die Maximalkosten pro Strategieberatung dürfen sich auf € 2.000 belaufen, von denen somit € 1.000 gefördert werden. Wichtig ist, dass Sie – egal, wie Sie Potentialanalysen und Strategieberatungen kombinieren – in dieser Förderperiode maximal € 4.000 Förderung für Beratungen erhalten können.

Bei der Auswahl Ihres Beraters oder Ihrer Beraterin haben Sie zwei Möglichkeiten: Entweder Sie suchen ihn oder sie direkt über die Textsuche, oder Sie selektieren zuerst das Bundesland (des Beraters!) und wählen dann aus der Auswahlliste aus. Der Fördermanager bereitet diese Auswahlliste gleich entsprechend Ihres Themenwunsches (für jedes Thema brauchen BeraterInnen eine eigene Zertifizierung) auf! (Anmerkung – die Blueberry Power Gmbh / Konstantin Heiller verfügt über die notwendigen Zertifizierungen für alle Themenbereiche). Die Kontaktdaten des Beraters / der Beraterin werden dann automatisch vom Fördermanager ausgefüllt.

Das notwendige Kleingedruckte

Nach der Themen- und der Beraterauswahl ist soweit alles eingegeben. Nun folgen notwendige Selbstauskünfte, die seitens des aws und der WKO überprüft werden. Hier geht es primär darum, ob Ihr Unternehmen unter die KMU Definition fällt (weniger als 250 MitarbeiterInnen, weniger als 50 Mio. Euro Umsatz) und ob derzeit ein Insolvenzverfahren anhängig ist. Auch Unternehmen, deren Dienstleistung ausschließlich digital erfolgt (Apps, Software) können über dieses Förderprogramm nicht gefördert werden.

Schließlich sind noch die Einwilligung zur Datenverarbeitung und das Akzeptieren der Förderrichtlinien notwendig. 

Wenn Sie nun auf „Speichern & Weiter“ geklickt haben, erstellt der Fördermanager automatisch einen Überblick, in welchen Rubriken noch Informationen fehlen, bzw. nicht stimmen können. Sie können zwischen den Rubriken hin und her springen: 

Bitte beachten Sie: das Absenden des Antrages ist erst möglich, wenn alle Pflichtfelder befüllt sind! Sie können sich den Antrag ausdrucken, das gilt aber noch nicht als Einreichung – bitte klicken Sie unbedingt auf Antrag absenden, er wird erst dann an das aws zugestellt!

Ihre Daten werden nach einer ersten technischen Prüfung an WKO weiter übermittelt. Diese hat dann wiederum 7 Tage zur inhaltlichen Prüfung des Antrags, beispielsweise, ob die KMU-Kriterien erfüllt sind, ob noch Fördersummen frei sind etc.. Danach erhalten sowohl Fördernehmer(in) als auch Berater oder Beraterin die Förderzusage, mit der die Fördersumme für 3 Monate reserviert ist. Binnen einer Woche ist schließlich der Beratungstermin zu vereinbaren (der Termin muss nicht innerhalb einer Woche stattfinden, jedoch  die Kontaktaufnahme zur Terminvereinbarung).

Im Anschluss an die Beratung erstellt das beratende Unternehmen den Beratungsbericht im vorgegebenen Schema unter https://kdbb.wkoratgeber.at sowie die Schlussrechnung der Beratung. Diese muss innerhalb von 3 Monaten nach Förderzusage eingereicht werden und der Zuschuss wird schließlich binnen ca. 2-4 Wochen nach Übermittelung aller drei Unterlagen (Bericht, Rechnung und Bankbeleg) von der WKO an den Fördernehmer / die Fördernehmerin überwiesen.

Erstmals wird für KleinunternehmerInnen auch die Umsatzsteuer gefördert: „Sofern diese Umsatzsteuer tatsächlich und endgültig vom Zuschussnehmer zu tragen ist (somit keine Vorsteuerabzugsberechtigung besteht), kann sie als förderbarer Kostenbestandteil berücksichtigt werden.“

Hinweis der Förderstelle: Zu den Meldepflichten des Zuschussnehmers gehören unter anderem: Beraterwechsel, Wechsel der Rechtsform, Verlust KMU Eigenschaft, Verlust Gewerbeberechtigung oder Insolvenz usw. Die Förderzusagen werden nach dem first-come-first-served Prinzip vergeben, es zählt die Reihenfolge der Eintreffen der vollständigen und beurteilungsfähigen Ansuchen bis zu dem Zeitpunkt, zu dem die zur Verfügung stehenden Budgetmittel verbraucht sind.

Ich wünsche viel Erfolg bei der Fördereinreichung und freue mich, wenn wir eine geförderte Beratung gemeinsam durchführen. Für Fragen stehe ich unter heiller@blueberry-power.at zur Verfügung!

KMU DIGITAL 2 startet im Oktober 2019

KMU DIGITAL 2 startet im Oktober 2019

Am 13. September 2019 präsentierten Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl und Wirtschaftskammerpräsident Harald Mahrer die Fortsetzung der ursprünglich von 2017- 2019 laufenden Digitalisierungsförderung KMU DIGITAL. Ab Ende Oktober 2019 soll die Neuauflage der Digitalisierungsoffensive mit dem Namen „KMU DIGITAL 2“ starten.

Neuerungen bei KMU DIGITAL 2

Was wurde im Vergleich mit KMU DIGITAL 1 geändert? Im Rahmen der ersten Förderung standen den österreichischen EPU und KMU rund 6 Mio. Euro Fördergeld zur Verfügung. Rund 7.000 Unternehmen konnten insgesamt 10.000 geförderte Beratungen, inklusive Online Stauts Check, Potentialanalyse, Fokusberatung und Qualifizierungsbonus in Anspruch nehmen.

Umfangreiches Förderbudget für KMU DIGITAL 2

Bei der neu startenden Förderung stehen 4.000.000 Euro und damit ein Drittel weniger zur Verfügung. Da jedoch ein beträchtlicher Teil (ca. 1 Mio.) der ersten Förderung vor allem für den Qualifizierungsbonus der UnternehmensberaterInnen, die KMU DIGITAL auf den Boden bringen und die Beratungen durchführen, ausgewendet worden ist und der Förderanteil, beispielsweise bei der Potentialanalyse leicht gesunken ist, rechnet WKO-Präsident Mahrer mit rund 5.000 Unternehmen, die bis in 2020 hinein von dieser Förderung profitieren werden.

KMU DIGITAL 2 Förderdetails

  • Es wird wieder eine Potentialanalyse geben, mit der der IST-Stand ermittelt wird und aus der jene Empfehlungen resultieren, welche Themen das zu beratende Unternehmen in Angriff nehmen bzw. sich vorab näher ansehen könnte. Hier werden 80% von 500.-, also 400.- gefördert.
  • Gleich geblieben sind die Fokusberatungen, bei denen, wie auch in KMU DIGITAL 1, 50% der Beratungskosten mit max. 1.000.- (=50% von 2.000.- Beratungskosten) gefördert werden. Die Themenbereiche können wiederum von den themenspezifisch zertifizierten BeraterInnen beraten werden und gliedern sich (grob unterteilt) in:
    • Interne Digitalisierungsthemen
    • Digitalisierungsprojekte in der Kundenansprache (z.B. e-commerce)
    • IT-Security
  • Neu ist bei KMU DIGITAL 2, dass auch die Umsetzung von Projekten gefördert wird.

KMU DIGITAL 2 fördert erstmals auch die Umsetzung von Projekten

Eine sehr begrüßenswerte Entwicklung ist die erstmalige Umsetzungsförderung von 30% der Kosten. Nachdem die österreichischen EPU und KMU nicht nur den IST-Stand, sondern auch mögliche Umsetzungspotenziale gemeinsam mit ihren BeraterInnen analysiert haben werden, unterstützt KMU DIGITAL 2 nun auch bei der Umsetzung dieser Projekte, um somit Innovation „auf die Straße“ zu bringen. Hier werden 30% der Umsetzungskosten (zwischen 5.000.- und 20.000.-) gefördert.

KMU DIGITAL 2 könnte auch „EPU DIGITAL“ heißen

Bundesministerin Elisabeth Udolf-Strobl und Kammerpräsident Harald Mahrer betonten auch, dass der kommenden Regierung nach den Neuwahlen am 29. September ausdrücklich empfohlen wird, auch zukünftig Budgets für KMU DIGITAL 3 bereitzustellen: Wichtig ist nämlich, dass schon von der ersten Förderung vor allem EPU und Kleinstunternehmen mit weniger al 10 MitarbeiterInnen profitiert haben. Diese machen mehr als 99% der WKO Mitglieder aus und sollen ebenso von KMU DIGITAL 2 profitieren!

Um auf dem Laufenden zu bleiben und über den neuen modus operandi bei der Förderanmeldung (diese wird bei KMU DIGITAL 2 vom AWS im Sinne des „once only“ bzw. „one-stop-shops“Prinzips abgewickelt), tragen Sie sich bitte in meinen Newsletter ein bzw. schicken Sie mir bitte eine E-Mail mit Ihren Kontaktdaten an heiller@blueberry-power.at.

 

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

[wpforms id="1837" title="false" description="false"]

Fokusberatung Digitale Geschäftsmodelle & Prozesse

Fokusberatung Digitale Geschäftsmodelle & Prozesse

Digitale Geschäftsmodelle:

Wie hilft mir die Fokusberatung dabei, digitale Geschäftsmodelle & Prozesse zu entwickeln bzw. zu optimieren?

Die Förderinitiative KMU DIGITAL fördert neben der MitarbeiterInnenweiterbildung und der Potenzialanalyse auch die so genannte Fokusberatung, in der Sie eines von drei Themen (digitale Geschäftsmodelle & Prozesse, E-Commerce & Social Media, IT-Sicherheit) innerhalb eines zweitägigen Workshops intensiver gemeinsam mit Ihrem Berater/Ihrer Beraterin ausarbeiten und eine konkrete Prozess-Roadmap bzw. eine Strategieanpassung vornehmen können. Damit soll Ihr Unternehmen für die Chancen und Risiken, die die digitale Transformation mit sich bringt, gerüstet sein.

Wer führt die Fokusberatung „Digitale Geschäftsmodelle & Prozesse“ durch

Für die geförderte Fokusberatung (50% Förderung über KMU DIGITAL, max. € 1.000.-) stehen Ihnen Certified Digital Consultants (CDC) zur Disposition. Diese finden Sie in Ihrem Bundesland aufgelistet, wenn Sie über KMU DIGITAL Ihren Förderantrag einreichen. Sie können aber auch einen Certified Digital Consultant aus einem anderen Bundesland auswählen. Bitte klären Sie vorab mit Ihrem Berater/Ihrer Beraterin ab, ob Reise- bzw. Anfahrtskosten anfallen. (Link: https://www.wko.at/Content.Node/kampagnen/KMU-digital/foerderprogramm.html#Beratungen – Bonus 50 %)

Im Gegensatz zur Potentialanalyse ist hierbei der kostenlose Online Status Check vorab nicht verpflichtend.

KMU Digi Digitale Geschäftsmodelle CDC Konstantin Heiller

Die Beratungsinhalte – Digitale Geschäftsmodelle & Prozesse

Die digitale Transformation ermöglicht neue Geschäftsmodelle und Dienstleistungsinnovationen: Daten werden heute wie Ressourcen gehandelt, im Rahmen der Sharing Economy wechseln die Verkaufsmodelle oftmals zu Betreibermodellen und 3-D Druck und Collaborative Tools ermöglichen vollkommen neue Anwendungsfelder für Ihre Ideen und Ihre Produkte. Die Unternehmensprozesse werden durch die Digitalisierung vereinfacht und beschleunigt und auch beim Einkauf und bei der Bezahlung gibt es viele Stellschrauben, mit denen Sie Ihr Unternehmen fit für die kommenden Jahre machen können bzw. sollten.

Digitale Geschäftsmodelle CDC Konstantin Heiller KMU Blueberry

Der Blueberry Power Ansatz für Ihre Fokusberatung „Digitale Geschäftsmodelle & Prozesse“

Wenn Sie sich bei Ihrer Fokusberatung für die Blueberry Power GmbH entscheiden, betreue ich, Konstantin Heiller, als zertifizierter Digital Consultant Ihr Digitalisierungsprojekt. Gemeinsam analysieren wir Ihr Business Model von heute und erstellen einen Plan, wie Ihr Geschäftsmodell von morgen aussehen könnte. Wir starten dabei mit einer SWOT-Analyse und identifizieren die größten Chancen und Risiken, die die digitale Transformation für Ihr Unternehmen bringen kann. Basierend darauf erarbeiten wir im zweitägigen Workshop, „Was“ Sie in Ihrem Unternehmen in Zukunft tun sollten, um welches Ziel zu erreichen.

Digitale Geschäftsmodelle CDC KMU DIGITAL Heiller

Außerdem überprüfen wir gemeinsam Ihre Geschäftsprozesse anhand diverser Fragestellungen und finden heraus, warum es wo in Ihrem Unternehmen zwickt oder in Zukunft eng werden könnte. Wir optimieren Ihre Prozesse und passen Sie an Ihr Unternehmensziel an, damit alle an einem Strang ziehen und definieren somit, „Wie“ Sie die Tätigkeiten zukünftig zur Zielerreichung gestalten können.

Digitale Geschäftsmodelle essentials

@ Greg McKeown – Essentialism

Dabei begleite ich Sie als Sparring Partner, Coach und Impulsgeber und bringe aus eigener Erfahrung und Recherche Best Practice Beispiele aus Ihrer Branche bzw. Ideen aus anderen Geschäftsfeldern, die Sie vielleicht so noch nicht in Betracht gezogen haben. Wir nutzen, abhängig vom Fokus unseres Workshops gängige Tools und Modelle, je nachdem, was uns bei unseren Fragestellungen hilft.

Wie klingt das für Sie?

Digitale Geschäftsmodelle CDC Konstantin Heiller

Gehen wir einen Teil Ihres Unternehmensweges gemeinsam?

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie ein Stück des Weges begleiten darf, gerne auch länger. Kontaktieren Sie mich dazu bitte einfach unter heiller@blueberry-power.at.

Auch im Rahmen der Förderung KMU DIGITAL 2 werden KMU wieder bei der Digitalisierung gefördert!

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

[wpforms id=“1837″ title=“false“ description=“false“]

Fokusberatung E-Commerce & Social Media

Fokusberatung E-Commerce & Social Media

E-Commerce und Social Media

Wie hilft mir die Fokusberatung dabei, mehr KundInnen via E-Commerce & Social Media besser anzusprechen?

Neben der MitarbeiterInnenweiterbildung und der Potenzialanalyse gibt es in der Förderinitiative KMU DIGITAL der Wirtschaftskammer Österreich auch die Möglichkeit, eine 50%-Förderung für eine so genannte Fokusberatung zu beantragen. Dabei können Sie einen zweitägigen Workshop aus einem der folgenden drei Themenbereiche auswählen:

  1. E-Commerce & Social Media
  2. Digitale Geschäftsmodelle & Prozesse
  3. IT-Sicherheit

BBP E-Commerce & Social Media CeCE Konstantin Heiller 3

Wer führt die Fokusberatung „E-Commerce & Social Media“ durch?

Die geförderte Fokusberatung „E-Commerce & Social Media“ (50% Förderung, max. € 1.000.-) führt ein Certified E-Commerce Expert (CeCE) für Sie durch. Bei der Einreichung Ihres Förderantrags über KMU DIGITAL finden Sie alle in Ihrem Bundesland zertifizierten Beraterinnen und Berater aufgelistet. Sie können auch einen Certified E-Commerce Expert aus einem anderen Bundesland wählen, vereinbaren Sie bitte vorab etwaige Reise- oder Anfahrtskosten, die für Sie anfallen können. (Link: https://www.wko.at/Content.Node/kampagnen/KMU-digital/index.html)

BBP E-Commerce & Social Media CeCE Konstantin Heiller 2

Worum geht es bei der Fokusberatung E-Commerce & Social Media?

Die Beratungsinhalte von E-Commerce & Social Media

Ihr Unternehmen sollte immer mit der Frage beginnen „Wer sind Ihre Kunden und Kundinnen und warum genau sollten sie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung kaufen?

Die digitale Transformation Ihres Unternehmens hört nicht an Ihren Unternehmensgrenzen auf, sie betrifft auch die Art und Weise, wie Sie mit Stakeholdern, insbesondere Ihren Kundinnen und Kunden kommunizieren. Die Anzahle der Kanäle, über die Sie in den Kundendialog treten können, ist so groß, wie nie. Gleichzeitig ist die Aufmerksamkeitsspanne so kurz wie noch nie und die Transparenz über Ihre Leistungen und Produkte größer denn je. Die notwendige digitale Präsenz Ihres Unternehmens umfasst alle Kanäle und deren Verknüpfung mit Ihren internen Systemen und Prozessen. Das Thema „Customer Journey Management“ gewinnt immer mehr an Bedeutung, weil Ihre KundInnen jederzeit einen anderen Anbieter finden können und die Reise durch die Interaktionspunkte mit Ihrem Unternehmen ist bereits Teil Ihres Angebotes. Wenn Sie eine reine Commodity anbieten, ist es Zeit, einen Differenzierungsansatz zu finden, wenn Sie gestern noch Alleinstellungsmerkmal hatten, können sie heute schon mitten im Schwarm untergehen.

E-Commerce ist viel mehr als nur ein Webshop. E-Commerce bedeutet, Ihre KundInnen in den Vordergrund zu stellen und alle Interaktionspunkte mit ihnen so einladend und überzeugend, wie möglich zu machen.

BBP E-Commerce & Social Media CeCE Konstantin Heiller 1

Der Blueberry Power Ansatz für Ihre Fokusberatung „E-Commerce & Social Media“

Im Rahmen dieser Fokusberatung bauen Sie entweder auf die Ergebnisse der Potentialanalyse weiter auf oder definieren anderweitig vorab mit mir einen Themenschwerpunkt, mit dem Ziel, eine konkrete Roadmap mit definierten KPI’s (key performance indicators) zu erstellen. Innerhalb der Fokusberatung „E-Commerce & Social Media“ kann diese Roadmap gleich eine Handlungsanweisung für die folgenden Ziele sein:

  • Wie stelle ich meine KundInnen noch mehr in den Vordergrund und generiere Mehrwert für Sie?
  • Wie binde ich durch eine bessere und gezieltere Ansprache über digitale Kanäle meine KundInnen?
  • Wie erreiche ich neue KundInnen mit einem lukrativen Marketing-ROI?
  • Und viele mögliche weitere Ziele.

Wenn Sie sich bei Ihrer Fokusberatung für die Blueberry Power GmbH entscheiden, betreue ich, Konstantin Heiller, als zertifizierter E-Commerce Expert Ihr Digitalisierungsprojekt. Gemeinsam analysieren wir, wie Sie Ihre KundInnen derzeit ansprechen, wie wir Ihre Customer Journey gestalten sollten und wie Sie Ihre bestehenden KundInnen besser binden. Wenn sie Ihr Geschäft wachsen lassen wollen, entwickeln wir gemeinsam Strategien und Techniken, wie Sie zu neuen InteressentInnen für Ihre Dienstleistungen und Produkte kommen und welche digitalen Kanäle Ihnen mit dem besten Marketing Return-on-Investment dienen können.

Wie klingt das für Sie?

BBP E-Commerce & Social Media CeCE Konstantin Heiller 4

Wollen wir Ihre KundInnen noch mehr für Ihr Unternehmen begeistern und neue KundInnen für Sie gewinnen?

Marketing ist meins und ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie beim Wachstum Ihres Unternehmens als Sparringpartner und Coach begleiten darf. Kontaktieren Sie mich dazu bitte einfach unter heiller@blueberry-power.at.

BBP E-Commerce & Social Media CeCE Konstantin Heiller 5

Wie die Förderberantragung bei der Neuauflage KMU DIGITAL 2 aussieht, finden Sie in meinen kommenden Beiträgen.

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

[wpforms id=“1837″ title=“false“ description=“false“]

Potentialanalyse: Antrag und Förderabwicklung

Potentialanalyse: Antrag und Förderabwicklung

Potentialanalyse: Wie beantrage ich meine geförderte Beratung?

Die zu 100% von der Wirtschaftskammer geförderte Potentialanalyse ist Ihr Kick-off zu einer Reise in die digitale Trendlandschaft und soll Ihnen die folgenden Fragen beantworten:

  • Wie sieht der Digitalisierungsgrad Ihres Unternehmens aus, wo gibt es vielleicht etwas zu tun?
  • Welche Themen der digitalen Transformation betreffen Ihr Unternehmen, wo können sich Chancen ergeben, wo Risiken entstehen?

Gemeinsam identifizieren wir Potenziale für Ihr Unternehmen, schauen uns an, was an Ressourcen intern vorhanden und was von extern von Nöten ist. Ich möchte Ihnen hier zeigen, wie Sie unkompliziert, schnell und simpel Ihre geförderte Potenzialanalyse beantragen können:

Potentialanalyse CDC Konstantin Heiller KMU DIGITAL_1

Vor der Potentialanalyse: Die WKO Benutzerverwaltung

Wichtig! Die gesamte Förderbeantragung und Abwicklung verläuft digital. Dafür brauchen Sie den Online-Zugang zu Ihrer WKO Benutzerverwaltung, um sich hier einloggen zu können.

[/fusion_text][fusion_text]

Potentialanalyse CDC Konstantin Heiller KMU DIGITAL_3

Sollten Sie den Zugang nicht, oder nicht mehr griffbereit haben, habe ich hier eine kurze Anleitung für sie erstellt, wie sie ihn erhalten können. Sollten Sie sich seit der Aktualisierung der Benutzerverwaltung im Jahr 2015 nicht mehr eingeloggt haben, kann es sein, dass Sie erst einen Antrag auf Admin-Rechte zu Ihrer Benutzerverwaltung einsenden müssen. Hier geht’s nochmal ans Ausdrucken und Manuell Ausfüllen, aber auch das zeige ich Ihnen in diesem Beitrag zur WKO Benutzerverwaltung. Bitte rechnen Sie mit ein, dass dies 1-3 Tage dauern kann!

Der erste Schritt zur Potentialanalyse – Ihr Online Status Check

Geschafft, wenn Sie sich in die WKO Benutzerverwaltung eingeloggt haben, können Sie den kostenlosen Online Status Check ausfüllen. Bitte nehmen Sie sich 7-10 Minuten Zeit und füllen Sie den Check vollständig und realitätsnah aus. Er dient als nützliche Basis für Ihre Potentialanalyse und hilft Ihrem Certified Digital Consultant bei der Erstanalyse und der Beratungsvorbereitung!

Erfahren Sie hier, wie Sie den Online Status Check durchführen.

Der zweite Schritt zur Potentialanalyse – Ihr Onlineantrag

Nun können Sie in Ihrer WKO Förderverwaltung auf „Potentialanalyse“ klicken, um ihren Förderantrag auszufüllen.

  • Da Sie sich bereits eingeloggt haben, werden die meisten Informationen zu Ihrem Unternehmen automatisch eingetragen.

Potentialanalyse KMU DIGITAL Konstantin Heiller CDC CeCE 2

  • Füllen Sie bitte die noch notwendigen Felder aus.
  • Jetzt können Sie sich einen Certified Digital Consultant (CDC) aus der, von der WKO gepflegten, BeraterInnenliste aussuchen. Die CDC’s sind nach Postleitzahlen geordnet.
  • Sie können auch einen Berater / eine Beraterin aus einem anderen Bundesland auswählen. Fahrtkosten müssen Ihnen vorab kommuniziert werden und dürfen nicht ungefragt an Sie oder die Wirtschaftskammer (die den Berater/die Beraterin direkt beauftragt) verrechnet werden!
  • Laden Sie bitte Ihren Online Status Check (das PDF, das Sie erhalten haben) hoch.
  • Zuletzt sind noch die folgenden verbindlichen Einwilligungen/Zustimmungen Ihrerseits notwendig (diese Kurzfassung stellt keine Rechtsauskunft dar):
    • Zustimmung zur Datenverarbeitung für die Förderabwicklung seitens der WKÖ
    • Zustimmung, dass Sie die De-minimis Fördergrenzen von € 200.000.- nicht überschreiten
    • Aufnahme in die Transparenzdatenbank über erhaltene Zuschüsse
    • Richtigkeit Ihrer Angaben

Potentialanalyse KMU DIGITAL Konstantin Heiller CDC CeCE 3

Im Anschluss klicken Sie bitte auf „Antrag absenden“ und Sie erhalten eine Eingangsbestätigung zugeschickt.

Potentialanalyse, der dritte Schritt: Terminvereinbarung mit Ihrem Certified Digital Consultant

Geschafft! Wenn Ihr Förderantrag eingereicht und bewilligt ist, erhält Ihr ausgewählter Certified Digital Consultant eine Anfrage, ob er/sie den Auftrag annehmen kann. Innerhalb von 7 Tagen sollte ein gemeinsamer Termin für Ihre Potenzialanalyse zu Stande kommen. Dieser Termin muss in einem Zeitfenster von 3 Monaten, ab der Auftragsannahme (also bis zu 7 Tage + 3 Monate nach Ihrer Antragseinreichung, je nachdem, wie schnell Ihr Auftrag angenommen wird) stattfinden. Ihr CDC kann übrigens auch die geförderte FokusberatungDigitale Geschäftsmodelle & Prozesse“ gemeinsam mit Ihnen durchführen.

Die Ergebnisse Ihrer Potentialanalyse

Als Ergebnis dieses ca. eintägigen Workshops (er kann auch kürzer sein, wenn mehr Zeit in die Vor- und Nachbereitung Ihrer Potentialanalyse fließt) erhalten Sie eine individuelle Roadmap mit mindestens 6 Chancen und Risiken für Ihr Unternehmen, anhand der Sie ihre konkreten nächsten Schritte umsetzen können.

Zusätzlich zum standardisierten Beraterbericht, in dem Sie eine SOLL-IST Analyse des Digitalisierungsgrades Ihres Unternehmens erhalten, können Sie noch einen, von Ihrem CDC individuell gestalteten Bericht erhalten. Bei meinen Berichten inkludiert dies auch konkrete Umsetzungsempfehlungen bzw. Hinweise, welche externen oder internen Ressourcen Ihnen am schnellsten und am effektivsten beim Ausbau Ihres Geschäftsmodells oder Ihrer E-Commerce Aktivitäten helfen können.

Ich würde mich sehr freuen, wenn ich Sie bei Ihrer Potentialanalyse begleiten darf!

UPDATE: KMU DIGITAL 2 geht in die nächste Runde. Details zur Potentialanalyse entnehmen Sie bitte meinen kommenden Beiträgen.

Melden Sie sich hier für den Newsletter an:

[wpforms id=“1837″ title=“false“ description=“false“]

Kontakt

Mag. Konstantin Heiller, MIM(CEMS) CDC CeCE

Gentzgasse 69, A-1180 Wien

M:    +43 (0) 650 202 93 93

E:      office@blueberry-power.at